Vorwort Altes Testament

Schon seit längerer Zeit gibt es Behauptungen in Zeitschriften, wie z. B. im Spiegel Nr. 52 von 2002, dass es keine historischen Nachweise für die Echtheit der Schriften des AT gibt. Das AT soll ein Gespinst von Legenden sein. 

In Fernsehberichten, wie in der ZDF-Dokureihe (vom 25.-28.3.2005), wird behauptet, dass der jüdische Gott eine Erfindung des jüdischen Volkes ist.

Es werden Meinungen einiger Forscher wiedergegeben, die diese Thesen unterstützen. Doch keiner von ihnen hat die Behauptungen mit historischen Funden belegt.

Daher haben wir uns bemüht, archäologische Quellen auszuwerten.

Darüber hinaus wird unterstellt, dass die Welt nicht eine Schöpfung Gottes sein kann, weil naturwissenschaftliche Gründe dagegensprechen. Deshalb haben wir uns auch mit naturwissenschaftlichen Erkenntnissen befasst.

Für Literaturhinweise möchten wir besonders Herrn Dr. Martin Heide von der Ludwig Maximilians-Universität München danken. 

Für die Überlassung der Erlaubnis, das Foto der Stele von Adad Narari III zu veröffentlichen (in S. Dalley: Iraq 30, 1968, S. 139 ff), möchten wir der British School of Archaeology in Iraq danken. 

Für die Überlassung der Erlaubnis, Fotos aus H. Tadmor: The Inscriptions of Tiglath-pileser III King of Assyria, 1994,  Jerusalem, zu veröffentlichen, möchten wir Donny Finkel, Director of Publications der Israel Academy of Sciences and Humanities, danken. 

Ressource: Der leere Thron

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Ich akzeptiere die Datenschutzbedingungen wie in der DSGVO-Erklärung angegeben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.